english version

HINWEISE ZUR NAVIGATION

Die Timeline orientiert sich am Ablauf der historischen Zeit. Dem vorgegebenen Rahmen des Lehrmuseums entsprechend ist eine horizontale "Zeitschiene" von 1836 bis 1907 konstruiert worden. Ausgewählt wurden insgesamt 26 Lehrtafeln, die Informationen zu wichtigen Verfahren und Gebrauchsformen der Photographie vermitteln können.

Nach dem Passieren der Eingangsseite werden über dem Zeitstrahl kleine Abbildungen der Lehrtafeln sichtbar. Sie sind mit farbigen Balken unterlegt, die den jeweiligen Zeitraum markieren, der von Krone selbst auf den Lehrtafeln vermerkt worden ist.
Auf dem Zeitstrahl selbst kann durch Anklicken und Ziehen der Schaltfläche auf dem grau unterlegten Scrollbalken unten navigiert werden. Um sich von den jeweils eingenommenen Positionen vor- oder zurück zu bewegen, wird die Memory-Funktion des Browsers genutzt.

Von der ersten Ebene aus gelangt man durch das Anklicken mit der Maus auf die zweite Ebene mit der vergrößerten Ansicht der jeweiligen Lehrtafel und dem einführenden Text.
Letzterer gibt in verkürzter Form Hinweise auf die Inhalte der Lehrtafeln und daraus abzuleitende photogeschichtliche Themen und Probleme. An markierten Textstellen können einzelne Abbildungen vergrößert abgerufen werden. Oberhalb und unterhalb des Kurzessays ist die Zeile "Aspekte der Photogeschichte" plaziert. Die auf dieser dritten Ebene zu erhaltenden Informationen sollen einen vertiefenden und systematischen Zugang ermöglichen.

Folgende Gliederungspunkte wurden gewählt:

1. Technologie und Prozesse
2. Praktische Anwendungen
3. Erfinder und Photographen
4. Identifizierung
5. Exkurse

Das Gliederungsschema ist nur dann vollständig, wenn dies sinnvoll erschien.
Die Begriffe und Biographien sind jederzeit gesondert erreichbar über das alphabetisch geordnete Glossar, das oben rechts auf dem Bildschirm abgerufen werden kann. Die in den Artikeln - mit Ausnahme der Einleitungsessays - erwähnten Fachbegriffe und Namen sind mit dem Glossar verlinkt, so daß auf diesem Weg jederzeit gezielt Informationen eingeholt werden können.
Der Punkt "Identifizierung" ist zusammenfassend in das Glossar integriert worden, so daß schnell ein Überblick gewonnen werden kann. Die Texte und Abbildungen zur Identifizierung von fotografischen Materialien sind aber auch einzeln den jeweiligen Verfahrensbeispielen zugeordnet.

Die "Timeline" mit den kleinen Ansichten bleibt ständig sichtbar. Dadurch sind die Orientierung und der Wechsel zur zweiten Eben ständig möglich.
Begriffe, die beim Überscrollen nicht ihr Aussehen verändern, sind noch nicht aktiviert und werden zu einem späteren Zeitpunkt integriert.